Von: Lotte Volkhardt

Leserbrief zum Artikel "Keine Zusatzbetreuung in den Ferien"

Die Kinder über sechs Wochen Ferien zu betreuen, ist schon unter normalen Bedingungen für viele Eltern nicht einfach. Jetzt kommt erschwerend hinzu, dass die Ferienfreizeiten und Angebote wie die Stadtranderholung ausfallen.

Mehr»

Von: Lotte Volkhardt

Kinderbetreuung in der Corona-Krise

Viele Eltern haben in der Zeit der Corona-Krise und der bereits seit mehr als zwei Monaten andauernden Schließung der Kindertageseinrichtungen bereits ihren Jahresurlaub für die Kinder­betreuung vollständig oder weitgehend aufgebraucht.

Jetzt endlich dürfen am 8. Juni die Kindertageseinrichtungen wieder einen fast normalen Betrieb aufnehmen, zwar unter etwas ungewohnten Bedingungen und nur in geringerem zeitlichem Umfang, aber für viele Eltern bedeutet das eine große Erleichterung. Trotzdem ist die Aussicht für viele Eltern getrübt, denn die Sommerferien stehen vor der Tür und damit die in den meisten Kitas übliche dreiwöchige Schließung.

Mehr»

Leserbrief eines unserer Grünen Mitglieder

Wir schreiben das Jahr 2020. Als junge Frau widme ich mich an alle Frauen in Dülmen und Umgebung.

Anlässlich des Weltfrauentages, der diesen Sonntag gefeiert wird, erhebe ich meine Stimme.

Das haben wir bereits erreicht:

  • 12.11.1918: Einführung des Frauenwahlrechtes
  • 01.07.1977: Frauen dürfen ohne Zustimmung des Ehemannes berufstätig sein
  • 01.07.1997: Vergewaltigung in der Ehe ist jetzt strafbar (bei dem Beschluss stimmte Friedrich Merz CDU dagegen)

Was wir noch ändern müssen:

  • 25.05.2014: Kommunalwahl Dülmen, unter 10% Frauenanteil im Rat
  • 13.03.2019: Frauen erhalten 21% weniger Gehalt als Männer
  • 29.02.2020: Ortsbegehung Merfeld, auch unter 10 % Frauenanteil

Aufgrund dieser Tatsachen will ich euch, liebe Mütter, Töchter und Großmütter, herzlich einladen eure Stimmen und euren Einfluss zu nutzen.

Wieso sollten wir uns als die starke Hälfte der Bevölkerung nicht zeigen, um auf unsere sozialen und ökologischen Themen aufmerksam zu machen? Wir sind nicht dafür geboren, um nur zu „putzen“ und „Kinder zu hüten“.

Dieses veraltete Frauenbild zeigte sich während der Ortsbegehung in Merfeld. Der Versuch dort als junge Frau Ideen für die Zukunft anzubringen, wurde belächelt und nicht ernst genommen. In diesen Runden dürfte meine Erfahrung kein Einzelfall sein.

Daher die Bitte: Bringt euch ein und überlasst bitte nicht den konservativen Männern das Feld.

Das wäre wirklich zu einfach. Wir haben uns das Frauenwahlrecht, die freie Berufsausübung sowie mehr Gleichberechtigung auf allen Ebenen so hart erkämpft. Da frage ich mich, ob wir jetzt aufgeben sollten? Nein.

Selbst in unserem Grundgesetz steht es schwarz auf weiß: Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin. (Artikel 3 Abs. 2 Satz 2)

Wir leben hier in Dülmen, um dies einzufordern!

Sophie Löbbering, 04.03.2020

Weltfrauentag 2020

08.03.2020

Anlässlich des Weltfrauentages zogen Sonntag mehrere Frauen von B90/Die Grünen durch Dülmen und verteilten Sonnenblumensamen und Karten an alle Frauen, denen sie begegneten. Damit wollten sie darauf hinweisen, dass in den vergangenen 100 Jahren die Frauen zwar viele Rechte erkämpft haben, aber noch lange nicht am Ziel sind.

Mehr»

Leserbrief eines unserer Grünen Mitglieder

 

Bei aller Trauer, aller Anteilnahme, allem Schock dürfen wir einen Fehler nicht begehen.

Die Tat von Hanau war keine Naturkatastrophe, keine Tragödie, die wir schicksalshaft ertragen müssen. Die Tat war ein blutiger rechter Terroranschlag und hat sehr wohl Wurzeln. Wir können gegen diesen Nährboden des Hasses etwas tun, indem wir widersprechen, indem wir Farbe bekennen. Das fängt bei kleinen Dingen an, einem rassistischen Witz in der Whatsapp-Gruppe des Sportvereins, einer diskriminierenden Äußerungen bei der Arbeit oder in der Schule, einer pauschalen Schuldzuweisungen einer beliebigen Minderheit.

Das ist der Nährboden, den Populisten brauchen und aus Worten werden irgendwann Taten.

Fassen wir uns ein Herz und widersprechen! Viele springen sofort zur Seite, sobald dieser wichtige erste Schritt gemacht ist.

Um so erfreulicher, dass trotz des Wetters so viele Dülmener bei der Mahnwache waren! Zeigen wir, dass die überwältigende Mehrheit der Demokraten sich zusammen und geschlossen gegen Faschismus stellt!

Tim Schreiber, 26.02.2020

Mehr»

URL:https://gruene-duelmen.de/startseite/kategorie/soziales_gerechtigkeit/article/gegen_sekundarschule/